Frag‘ mal

Ob sie sich noch sicher fühlen in Deutschland, soll ich fragen. Nun, da das, wovor sie geflüchtet sind, Paris erreicht hat. 

Wenn die Schweigeminuten geschwiegen, die Kerzen erloschen sind, werden wir zurückkehren zum Alltäglichen. Weil Paris zwar nah, das Geschehene dennoch unbegreiflich ist.

Die Zeit aber geht anders für jene, die ihre Menschen verloren haben. Für die, die überlebt haben. Für die, die in dieser Nacht im Einsatz waren – als Polizist, Arzt, Sanitäter, ….. .

Und ein bisschen geht sie auch anders für die, die geflüchtet sind. Weil die „Ich-schneid‘- Dir-die-Kehle-durch“-Geste der vergangenen Monate auf Deutschlands Straßen vielleicht bald nicht mehr nur Geste ist. 

One thought on “Frag‘ mal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.