Verplant. Und erwachsen.

Das Jahr ist gerade vier Wochen alt. Vieles war wie im vergangenen. Nur Freitag, der 13., brachte was  Neues. Die NiF.

Nachricht im Film ist den etablierten Kollegen zu lang. Deshalb wird daraus kurzer Hand die NiF. 25 – 30 Sekunden Bewegtbild und ein Text, in dem der Autor eigentlich kaum mehr sagen kann, als dieses und jenes hat dort und dann stattgefunden. Der war dabei, und das wird kommen. Punkt.

Dass diese 25 – 30 Sekunden gut 24 Stunden meines Lebens – des wachenden und des verschlafenden – beeinflusst haben, mag sich jeder vorstellen, der bislang mit Stift, Zettel und Mikrophon unterwegs war. Allein. Ganz ohne Team.

Meinem Team – den Vornamen nach Franzose und Engländer – begegnete ich das erste Mal ein paar Stunden vor der NiF-Premiere. Sie würden mir meinen Erstling schon versauen, waren sich die Männer einig. Prima – wir betrachten das Leben durch die gleiche Kamera, dachte ich. Und wir hatten Spaß.

Die Bilder waren im Kasten, die Töne für die Atmo auch. Wir reisten ab. Und dann folgten alle Erstlingsfehler, die ein Erstling machen kann. Ich hoffe, dass es alle waren. Doch die erste Aufregung meines 2012 flimmerte pünktlich in 25 Sekunden durch das Nachrichtenmagazin.

Und so wurde es Zeit, die restlichen Wochen im Jahr 2012 anzusehen. Welche Aufregungen erwarten mich. Und ich stellte fest, dass keines meiner bisherigen Lebensjahre derart verplant war von Beginn an wie dieses. Und mich überkam das absurde Gefühl von Erwachsensein. Das Leben verplanend. Die Zeit bändigend. Strukturierend. Wissend, was wird.

Dabei habe ich stets versucht, dieses Gefühl von mir fern  zu halten. Ich verzichte seit dem Auszug nach dem Abitur auf ein Sofa. Sofa ist sesshaft. Ist Stillstand. Besitze nicht mehr als vier Frühstücksteller. Wer bei mir übernachtet,  muss sich ein Kissen mitbringen. Gerade so viel an Alltagsutensilien besitze ich, dass die Umzugskartons in zwei Tagen gepackt sind.

Und nun: Ist das Jahr 2012 durchgestylt im Duktus monatlicher Ereignisse. Im Rythmus von Starten und Landen. Reisen. Europa, ich komme.

 


Verplant. Verreist. auf einer größeren Karte anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.