journalist on the road

Nicole Buchmann

Igor. Und das Leben.

Das Buch, das er nach anderthalb Stunden überreicht, hat einen roten Einband. Fast so rot, wie die Lider unserer Augen. Nach anderthalb Stunden beieinander. Auf einer Bank im Park.   Read the rest of this entry »

Notizen vom Rande

Charkiw. 50 Terroranschläge. Allein in diesem Jahr. Sagt Maksim aus dem Büro der Freiwilligen. Nicht mehr als 20. Seit Juni 2014. Sagt die stellvertretende Oberbürgermeisterin.

Kiew. Sie werden geliebt, ignoriert oder gehasst. Die Kämpfer vom Maidan. Gehasst, weil sie verantwortlich sind. Für die Krise. Die harten Reformen. Dafür, dass das Leben ein anderes ist. Nun – nach dem Maidan.

Ukraine. „Hier finden Sie ostasiatische Löhne und das Bildungsniveau des Westens.“

Ukraine. 25 Grad. Plus. Sie sorgen sich, wie tief ihnen der kommende Winter in die Tasche greift. Wie viele weitere Flüchtlinge ein kalter bringen wird.

Ukraine. Nach jedem hochgeladenen Text klingelt mein Telefon. Auf dem Display russische Handynummern.

Charkiw-Kiew. Ein Schnellzug. Pünktlich. Bequem. Auf den Bildschirmen Reklame für einen HollywoodBlockbuster. Dann taucht ein kleiner Junge seinen Pinsel in verschiedene Farben. Das Blatt füllt sich mit Tupfern. Grauen. Grünen. Braunen. Die kleinen Finger greifen zur Schere. Der Vater – er lächelt, als ihm sein Sohn die schusssichere Weste über die Uniform stülpt.

Und die Moral von der Geschicht‘

Das Anwesen ist so groß, dass sie Fahrräder verleihen am Eingang. Golfkarts surren über das 137 Hektar große Gelände. 18 Loch zählt allein der Platz. Am Rande Bäume aus dem Kaukasus. Read the rest of this entry »

Charkiw – letzte Bastion der Ukraine?

Charkiw. Im Nordosten der Ukraine. Einst Hauptstadt. Und anders als Kiew. In Charkiw ist mehr Lada. Mehr Moskwitsch. In Charkiw ist mehr Krieg.

Read the rest of this entry »

Maidan. Liebe. Bürgermeister. 

„Ich kann Ihnen unsere Arbeit nicht als erfolgreich präsentieren. Sie ist nicht erfolgreich.“ Der Bürgermeister von Kiew hat die Finger ineinander verhakt. Gut 15 Minuten zu spät kommt er zum vereinbarten Treffen. Eine Sammelunterkunft für sechs Flüchtlingsfamilien hat er eben noch eröffnet.

Read the rest of this entry »